Vorträge
Montag, 28. November 2022, 19:00 Uhr

Michael Krüger

Michael Krüger über Gemälde von Giovanni Segantini

Replay

Michael Krüger über Gemälde von Giovanni Segantini

Moderation: Dr. Martin Meyer

Kenntnisreich, eher literarisch als kunsthistorisch, nähert sich Michael Krüger den Bildern seines Lieblingsmalers Segantini an und teilt seine Begeisterung für ihre Schönheit und ihr gänzlich unsentimentales Naturverständnis mit uns. Der berühmteste Hochgebirgsmaler des ausgehenden 19. Jahrhunderts erfand eine eigene Maltechnik, den Divisionismus, um die ungebrochene Helligkeit des Hochgebirges wiedergeben zu können, als er von der Lombardei nach Graubünden und schliesslich ins Oberengadin zog. Zu seinen Lebzeiten bewundert und geehrt, wurde Segantini später zu Unrecht der in Verruf geratenen Heimatkunst zugerechnet und erst spät wiederentdeckt.

Michael Krüger

Schriftsteller, Dichter, Verleger und Übersetzer

Der 1943 geborene Michael Krüger blickt auf eine lange Karriere als Lektor und Verlagsleiter zurück. Nach einer Lehre als Verlagsbuchhändler arbeitete er von 1962 bis 1965 als Buchhändler in London. 1968 wurde er Lektor beim Carl Hanser Verlag und stieg 1985 schliesslich zum literarischen Leiter des Verlags auf. Von 1995 bis 2013 übernahm er die Geschäftsführung des Carl Hanser Verlags. 1976 gab Michael Krüger sein Debüt mit dem Gedichtband «Reginapoly». Bis heute folgten weitere literarische Veröffentlichungen in Form von Gedichtbänden, Erzählungen, Novellen und Romanen. Zu den bekanntesten Werken Krügers zählen die Lyrikbände «Nachts unter Bäumen» (1996) und «Einmal einfach» (2018) sowie der Roman «Die Cellospielerin» (2000). Neben seiner Tätigkeit als Verleger und Schriftsteller ist Krüger unter anderem Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und Mitglied in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Michael Krüger erhielt für sein literarisches Wirken zahlreiche Auszeichnungen. 2004 verlieh man ihm den grossen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Für sein Lebenswerk wurde er 2013 mit dem The London Book Fair Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. 2017 bekam Michael Krüger den Eichendorff-Literaturpreis.