Vorträge
">
Mittwoch, 17. November 2021, 18:30 Uhr
Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Die Veranstaltung wird ausserdem zum Replay zur Verfügung gestellt werden.

 

Den Link zum Streaming veröffentlichen wir so bald wie möglich an dieser Stelle.

SIAF Talk mit
Paul Bulcke

Ein internationales Unternehmen in nationalen Gesellschaften: Was ist seine Rolle?

Der Präsident des Verwaltungsrates von Nestlé im Gespräch mit Dr. Katja Gentinetta

Seit über 40 Jahren arbeitet Paul Bulcke für Nestlé; seit 2017 ist der dessen Präsident. Der weltweit grösste Nahrungsmittelkonzern kann grosse Erfolge feiern, ist aber auch permanent exponiert. Das Unternehmen, das weltweit in nahezu 90 Ländern tätig ist und über 270’000 Mitarbeitende beschäftigt, ist nicht nur ein grosser Arbeitgeber, sondern auch ein bedeutender Nahrungsmittellieferant für zahlreiche Menschen, und das seit Jahrzehnten. Seit mehreren Jahren verschreibt sich das Unternehmen dem Prinzip der gemeinsamen Wertschöpfung; und an der diesjährigen Generalversammlung unterbreitete es seinen Aktionären den milliardenschweren Klima-Aktionsplan zur Abstimmung. Was macht den Erfolg eines internationalen Unternehmens aus? Welche Verantwortung ergibt sich daraus? Warum ist der Konzern ständigen Angriffen ausgesetzt – gibt es ein Rezept dagegen? Und wie steht der Präsident zur Politik? Über diese Fragen unterhält sich Katja Gentinetta mit Paul Bulcke.

Paul Bulcke

Präsident des Verwaltungsrates von Nestlé

Der gebürtige Belgier und studierte Handelsingenieur trat 1979 in die Nestlé Gruppe ein. Er fungierte bald als Verkaufsleiter in Peru, Ecuador und Chile, später als Marktleiter in Portugal, Tschechien, der Slowakei und Deutschland. Bevor er 2008 zum CEO ernannt wurde, war er verantwortlich für den gesamten amerikanischen Kontinent. Bulcke ist ausserdem Vizepräsident des französischen Luxuskonzerns L’Oréal, Mitglied des Verwaltungsrats von Roche und engagiert sich u.a. als Co-Vorsitzender der Water Resources Group 2030 der Weltbank. Paul Bulcke besitzt seit 2018 auch den Schweizer Pass.